LNG Masterplan for Rhine-Main-Danube

Seit 2013 engagieren drei der größten Häfen am Oberrhein - die Hafengesellschaft Mannheim (HGM), der Port autonome de Strasbourg (PAS) und die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) für die Einführung von LNG (Liquefied Natural Gas).

Angestoßen wurde die Initiative durch das TEN-V-Projekt LNG Masterplan for Rhine-Main-Danube, das von der EU mit 50 % gefördert wurde– der Anteil der SRH zu 50% von der schweizerischen Eidgenossenschaft und den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft. Denn das Projekt trug zur Entwicklung von Alternativen zu Mineralöl-basierten Energieträgern bei, die notwendig ist, um die neuen EU-Grenzwerte für Stickstoff, Schwefel und Schwebstoffe einhalten zu können. LNG hat sich bereits seit über 40 Jahren für den Transport von Erdgas auf dem Seeweg bewährt, daher gibt es bereits bestehende Import-Infrastrukturen in den Seehäfen. Das durch Kühlung auf -163 °C verflüssigte Methangas unter dem Namen LNG verfügt hierbei über hervorragende Eigenschaften: 600-fach höhere Dichte als Erdgas, sowie ein reinigender Liquefaktions-Prozess.

Im Rahmen des LNG-Masterplans haben sich 34 Partner aus 13 Ländern dafür starkgemacht, die Startbedingungen für eine Verbreitung von LNG zu schaffen: Entwicklung und Bau von Prototypen für Motoren, Schiffe, Bunker-Stationen und Terminals, sowie vorbereitende Studien für die Anpassung bestehender Regularien für den Schiffs- und Landverkehr.

Die drei Oberrheinhäfen Mannheim, Strasbourg und Basel sind aufgrund ihrer hervorragenden Anbindung an Seehäfen wie Rotterdam und Antwerpen, sowie ihrer Rolle als regionale Verteilzentren für Mineralöl Schlüsselstandorte für ein flächendeckendes kontinentales Versorgungsnetz innerhalb der EU-Verkehrskorridore. Im Rahmen des LNG-Projekts haben sie deshalb die Machbarkeit von Tank- und Lagermöglichkeiten in den jeweiligen Hafengebieten überprüft, um die Versorgung von Schiffen, LKWs und anderen Endkunden mit LNG zu ermöglichen. Bereits jetzt bietet der Mannheimer Hafen eine mobile LNG-Betankung und fördert damit Investitionen in die Modernisierung der Binnenschiffs-Flotte. Damit positioniert sich der Oberrhein an der Spitze der europäischen Binnenhäfen im Bereich LNG und zeigt sein Engagement für einen sauberen und umweltfreundlichen Verkehr der Zukunft.

Das Projekt LNG-Masterplan, dessen Ergebnisse im Booklet "LNG - Liquified Natural Gas Fuel and Cargo for Inland Navigation" zusammengefasst sind, ist am 31.12.2015 zu Ende gegangen. Für den Oberrhein ist das Projektende gleichzeitig ein Abschluss einer Reihe von notwendigen vorbereitenden Arbeiten und ein Startpunkt für weitere konkrete Umsetzungen,die schrittweise eine Versorgungsstruktur für LNG für verschiedene Nutzergruppen am Oberrheins entstehen lassen sollen..

 

Ansprechpartner

Michael Dietrich - HGM Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / +49 (0)621-292-2153

Manfred Rausch -PAS Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / +33 (0)3 88 21 74 95

Dieter Saha - SRH + Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / +41 (0)61 639 95 94

Link: www.lngmasterplan.eu

Rhine Ports LNG truck to ship bunkering

Film: LNG truck-to-ship bunkering

Bunkering Mannheim

 LNG Bunkervorgang im Mannheimer Hafen

 LNG Masterplan final booklet

 LNG Masterplan final booklet